Download Gender Revisited by Katharina Baisch, Ines Kappert, Marianne Schuller, Elisabeth PDF

By Katharina Baisch, Ines Kappert, Marianne Schuller, Elisabeth Strowick, Ortrud Gutjahr (eds.)

Show description

Read Online or Download Gender Revisited PDF

Similar social sciences books

Hallucinogens and Culture

Ebook via Furst, Peter T.

A Grammar of Maybrat: A Language of the Bird’s Head Peninsula, Papua Province, Indonesia

Maybrat is a Papuan language that is spoken within the important sector of the Bird's Head Peninsula , Papua Province , Indonesia . even though it's one of many higher neighborhood languages in Papua Province by way of numbers of audio system, a accomplished grammar in this language has hitherto now not been released.

Additional resources for Gender Revisited

Sample text

V. Rolf Tiedemann/Hermann Schweppenhäuser, 2. , Frankfurt/M. Vom Cultus zur Kultur(wissenschaft). ), LiteraturwissenschaftKulturwissenschaft. l BoLZ,NORBERT, 1999, Die Konformisten des Andersseins. Das Ende der Kritik, München. 1 GuoAR,SusAN, 2000, Critical Condition: Feminism at the Turn of the Century, New York. I IIARTMAN, GEOFFREY, 1997, The Fateful Question of Culture, New York. l P~CHEUX, MICHEL, 1975, Les verites de la palice, Paris. , 1980, Textsoziologie, Stuttgart. , 1997, Moderne/Postmoderne.

Jahrhunderts das Geschlecht im Sinne von 'Rasse' meint. In seiner Schrift Von den verschiedenen Rassen der Menschen heißt es bei Kant: Ich glaube, man habe nur nötig, vier Rassen derselben [Menschengattung) anzunehmen, um alle dem ersten Blick kenntliche und sich perpetuierende Unterschiede davon ableiten zu können. Sie sind 1) die Rasse der Weißen, 2) die Negerrasse, 3) die hunnische (mungalische oder kalmuckische) Rasse, 4) die hinduische oder hinistanische Rasse. Zu der erstem, die ihren vornehmsten Sitz in Europa hat, rechne ich noch die Mohren (Mauren von Afrika), die Araber (nach dem Niebuhr), den türkisch-tartarischen Völkerstamm, und die Perser, imgleichen alle übrigen Völker von Asien, die nicht durch die übrigen Abteilungen namentlich davon ausgenommen sind.

Einen Diskurs führen heißt nicht kommunizieren, wie man allzu oft wiederholt, es heißt unterwerfen. 1391 In dieser allgemeinen Problematik aber zeichnet sich eine für die Literaturwissenschaft höchst spezifische ab: daß wir nämlich, sofern wir Wissenschaft betreiben, in jedem Seminar, in jeder Vorlesung, in jeder wissenschaftlichen Abhandlung notwendigerweise gehalten sind, Wissensaussagen vom Typ 'ich kenn dich' zu treffen. Nicht nur abgespalten im literarischen Text, sondern auch in der Literaturwissenschaft, in uns, gibt es immer einen Gustav von der Ried.

Download PDF sample

Rated 4.93 of 5 – based on 45 votes