Download Die Principal-Agent-Theorie aus informationsökonomischer by Stefan Kiener PDF

By Stefan Kiener

Im Rahmen der Institutionellen Mikroökonomie hat die Agency-Theorie in jüngster Zeit einen hohen Stellenwert erlangt. Die normative, auch als Principal-Agent-Theorie bezeichnete Ausrichtung, die Gegenstand dieses Buches ist, hat sich das Studium der Optimierung von Delegationsbeziehungen zum Ziel gesetzt. In diesem Buch erfolgt eine Einordnung von Literaturvorschlägen zur Optimierung von Delegationsbeziehungen im Rahmen der Principal-Agent-Theorie anhand eines Klassifikationsschemas, das sich an den Informationsständen des delegierenden Individuums central und des ausführenden Individuums Agent orientiert. Dabei werden Schwächen und Weiterentwicklungen aufgezeigt.

Show description

Read Online or Download Die Principal-Agent-Theorie aus informationsökonomischer Sicht PDF

Similar management science books

The Production of Knowledge: The Challenge of Social Science Research

Invoice Starbuck has been one of many major administration researchers over a number of many years. during this ebook he displays on a few demanding situations linked to administration and social technological know-how examine - the quest for a 'behavioral science', the bounds of rationality, the unreliability of many study findings, the social shaping of analysis agendas, cultures and decisions.

Prediction Markets

Exact predictions are crucial in lots of components resembling company determination making, climate forecasting and know-how forecasting. Prediction markets aid to combination details and achieve a greater knowing of the long run through leveraging the knowledge of the crowds. buying and selling costs in prediction markets therefore mirror the investors’ aggregated expectancies at the consequence of doubtful destiny occasions and will be used to foretell the chance of those occasions.

Operational Research and Systems: The Systemic Nature of Operational Research

Modern platforms pondering is a sequence of texts, each one of which bargains relatively and/or significantly with varied points of holistic considering on the frontiers of the self-discipline. usually, writings through structures thinkers were involved in unmarried subject matter propositions reminiscent of normal platforms thought, cybernetics, operations examine, method dyna­ mics, delicate structures technique, etc.

Explaining Technical Change in a Small Country: The Finnish National Innovation System

Technical swap is produced by way of the interplay of a giant variety of technical, monetary, social and institutional elements. one of many beginning issues is the concept that of nationwide innovation structures. the purpose of this booklet is to take Finland for instance illustrating the demanding situations confronted through small nations.

Additional info for Die Principal-Agent-Theorie aus informationsökonomischer Sicht

Sample text

E. (1983), S. 6-7. 131 Vgl. Ballwieser, W. (1985), S. 27. 1, S. 49 tr. 133 Vgl. Ballwieser, W. (1985), S. 27; Holmstrom, B. (1979), S. 79; Rees, R. (1985), S. 13-14. , gehen darauf ein. 125 30 2. , sie ist von beiden beobachtbar oder sie wird von einem unabhangigen Priifer erstellt und an die Beteiligten iibermittelt. Ein solches Informationssystem erfiillt somit ex ante die bereits erwahnte Anreizfunktion und ex post eine Kontroll- bzw. Uberwachungsfunktion 134 . Es ist damit auch besonders gut als Bemessungsgrundlage der EntIohnungsregel geeignet.

178. 86 Inhaltlich unterscheidet sich letzteres vom Principal-Agent-Problem bei Informationssymmetrie (vgl. dazu S. ). Da jedoch, wie sich weiter unten noch zeigen wird, bei heiden Problemen dieselben Losungen resultieren (S. 61) und zudem im Schrifttum keine Differenzierung erfolgt, sei die kleine Ungenauigkeit an dieser Stelle erlaubt. 87 Vgl. j Hart, O. (1983&), S. 11. J. (1985), S. 38. 89 Baiman, S. (1984), S. 257. 24 2. Informationsokonomische Grundlagen der PrincipaJ-Agent-Theorie ~ Informationssymmetrie Informationsasymmetrie Nach VertragsabschluB Vor Entscheidung Informationssymmetrie Informationsasymmetrie Nach Entscheidung Informationssymmetrie first-bestProblem Informationsasymmetrie moral hazard .

Ein weiteres, von Rechenschaftssystemen abstrahierendes Ergebnis, auf das im folgenden manchmal hingewiesen wird, geht auf Harris und Raviv zuriick. , das Ergebnis und jeder Umweltzustand sind beobachtbar, denselben Wert 173. Der Principal ist also zwischen beiden Informationssystemen indifferent, obwohl er im allgemeinen nicht, wie Harris und Raviv behaupten l74 , iiber e und z auf die gewahlte Aktion schlief3en kann, wie anhand der folgenden einfachen Ergebnismatrix sichtbar wird: ei' ZI Z2 al 1 2 a2 3 2 Beobachtet der Principal das Ergebnis 2 und den Umweltzustand Z2, so kann er daraus nicht schlief3en, ob der Agent Aktion al oder Aktion a2 realisiert hat.

Download PDF sample

Rated 4.01 of 5 – based on 44 votes